Skip to main content

Achtung! Insulinpens NovoPen Echo und NovoPen 5 eventuell defekt!

Novo Nordisk rät Patienten dringend zum Tausch der Patronenhalterung bei wiederbefüllbaren Insulinpens bestimmter Chargen und leistet kostenfreien Ersatz per Botendienst.

Wien (OTS) – Wichtige Sicherheitsinformation für Menschen mit Diabetes, die NovoPen Echo® oder NovoPen® 5 Insulinpens verwenden: Novo Nordisk A/S hat festgestellt, dass die Halterung für die Insulinpatrone bei einer geringen Anzahl an Chargen von NovoPen Echo® und NovoPen® 5 Insulinpens einreißen oder brechen kann, wenn sie mit bestimmten Chemikalien, z. B. bestimmten Reinigungsmitteln, in Kontakt kommt. NovoPen Echo® und NovoPen® 5 werden für die Insulintherapie von Menschen mit Diabetes verwendet.

Novo Nordisk bittet Menschen mit Diabetes, die einen NovoPen Echo® und/oder NovoPen® 5 Insulinpen der betroffenen Chargen verwenden, eindringlich, die Patronenhalterung auszutauschen, da einige Halterungen beschädigt sein könnten oder bei Weiterverwendung beschädigt werden können. Die betroffenen Chargennummern sind unten angeführt.

Die Verwendung eines Pens mit einer eingerissenen/gebrochenen Patronenhalterung kann dazu führen, dass eine geringere Insulindosis als beabsichtigt abgegeben wird. Dies kann zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels führen. Das Risiko, durch die Verwendung eines Insulinpens mit betroffener Patronenhalterung einem hohen Blutzuckerspiegel ausgesetzt zu sein, wird mit weniger als 0,1 Prozent angegeben. Das heißt bei nur 1 von 1.000 Patienten kommt es im Zusammenhang mit einer betroffenen Patronenhalterung zu einem hohen Blutzuckerspiegel.

Die Warnsymptome für hohen Blutzucker (Hyperglykämie) treten normalerweise allmählich auf und können folgende sein: gerötete, trockene Haut, Schläfrigkeit, Müdigkeit, trockener Mund, fruchtiger, nach Aceton riechender Atem, häufiger Harndrang, Durst, Appetitlosigkeit, Krankheitsgefühl (Übelkeit oder Erbrechen). Möglicherweise nehmen Sie keine körperlichen Anzeichen eines hohen Blutzuckers wahr und können ihn nur anhand einer Blutzuckermessung erkennen.

Chargennummern der in Österreich betroffenen NovoPen Echo® und NovoPen® 5 Insulinpens

NovoPen Echo®:

DUG2055   FVG7337   DVG1368   FVG8132   DVG1564

FVG8131   DVG1566   FVG8414   DVG1715   FVG8997

EVG5699   FVG8995   EVG5946   DUG2058   EVG6824

NovoPen® 5:

EVG4360   FVG7563   EVG2296   EVG6821   EVG5564

FVG7565   EVG2296   FVG0118   FVG7150   FVG8531

EVG2903   FVG0406   FVG7336   EVG2295   EVG2905

FVG7562   EVG2295   EVG6244

Anmerkung: Auf der Verpackung kann nach der Chargennummer zusätzlich ein Bindestrich und eine Ziffer folgen. Abbildung 2 zeigt, wo die Chargennummer auf dem NovoPen Echo® bzw. NovoPen® 5 zu finden ist (Dosisknopf herausdrehen, bis Chargennummer sichtbar wird!)

Patienten im Besitz eines NovoPen Echo® und/oder NovoPen® 5 Insulinpens mit einer anderen als der oben angeführten Chargennummer haben keinen Grund zur Sorge und können darauf vertrauen, dass der Pen ordnungsgemäß funktioniert.

Was ist zu tun, wenn Sie einen NovoPen Echo® und/oder NovoPen® 5 mit einer der oben angeführten Chargennummern verwenden:

  • Beenden Sie die Behandlung nicht, ohne vorher Ihren Arzt zu konsultieren.
  • Registrieren Sie sich mit Ihren Kontaktdaten (Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Anzahl der betroffenen Patronenhalterungen) entweder über die Internetseite der österreichischen Niederlassung (www.novonordisk.at) oder direkt auf der internationalen Firmenwebseite von Novo Nordisk (www.novonordisk.com) oder kontaktieren Sie das Novo Nordisk Kundenservice (Tel.: 0800 24 00 45, E-Mail: kundenservice@novonordisk.com), um Ersatz für die betroffene Patronenhalterung per Botendienst zu erhalten.
  • Die Gebrauchsanweisung Ihres NovoPen Echo® und/oder NovoPen® 5 beschreibt, wie die Patronenhalterung auf den Pen aufgesetzt und verwendet werden soll.
  • Messen Sie Ihren Blutzuckerspiegel wie vom medizinischen Fachpersonal gezeigt. Messen Sie häufiger, wenn Sie unerwartet Anzeichen eines zu hohen oder zu niedrigen Blutzuckerspiegels verspüren.
  • Sollten Sie Anzeichen eines zu hohen Blutzuckers in Zusammenhang mit diesem Insulinpen wahrnehmen, holen Sie ärztlichen Rat ein.
  • Melden Sie alle Nebenwirkungen oder Reklamationen an das Novo Nordisk Kundenservice, erreichbar rund um die Uhr (Tel.: 0800 24 00 45, E-Mail: kundenservice@novonordisk.com).

Wenn Sie Fragen haben oder beunruhigt sind, kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker oder das Novo Nordisk Kundenservice (Tel.: 0800 24 00 45, E-Mail: kundenservice@novonordisk.com).

Novo Nordisk ist stets bemüht, eine höchstmögliche Produktqualität sicherzustellen. Wir entschuldigen uns vielmals für die Unannehmlichkeiten, die aus der gegenwärtigen Situation entstehen.

Wir arbeiten sehr eng mit den Behörden und unseren Partnern zusammen, um die Patientensicherheit zu gewährleisten und die Auswirkungen dieses Produktaustausches möglichst gering zu halten.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *