Skip to main content

Accu-Chek stellt Teststreifen auf Plasma-Kalibrierung um

Höhere Werte bei gleicher Stoffwechsellage

Auf dem deutschen Markt erhältliche Blutzuckermesssysteme können je nach Anbieter vollblut- oder plasmakalibriert sein. Ab September 2009 stellt Roche Diagnostics auf plasmareferenzierte Teststreifen für seine Accu-Chek Blutzuckermesssysteme um.

Die neuen Teststreifen unterscheiden sich in der Handhabung nicht von den bisherigen vollblutkalibrierten Teststreifen. Da die Blutzuckerkonzentration im Blutplasma höher ist als im Vollblut, zeigen die Messsysteme – bei gleicher Stoffwechsellage – mit den neuen Teststreifen ca. 10-15 Prozent höhere Messwerte an.

Roche Diagnostics orientiert sich bei der Kalibrierung der Blutzuckerteststreifen für seine Accu-Chek Blutzuckermesssysteme künftig am international einheitlich empfohlenen Referenzstandard der International Federation of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine (IFCC). Diese rät, alle Blutzuckermesswerte als Plasmawerte anzugeben.[1] Ab September werden daher alle Accu-Chek Teststreifen schrittweise von Vollblut- auf Plasma-Kalibrierung umgestellt.

Die Umstellung ist für Nutzer von Accu-Chek Messsystemen ganz bequem. Denn die neuen Teststreifen können dank der automatischen Codierung mit Sicherheitschip bzw. dem Barcode auf der Teststreifentrommel direkt verwendet werden. Ein Geräteaustausch oder eine Umstellung in der Handhabung ist nicht erforderlich. Accu-Chek Mobile wird bereits plasmakalibriert auf den Markt gebracht.

Messwerte sind im Plasma ca. 10-15 Prozent höher als im Vollblut

Die Blutzuckerkonzentration ist im Blutplasma höher als im Vollblut, daher zeigen die Blutzuckermessgeräte mit den neuen plasmareferenzierten Teststreifen ca. 10-15 Prozent höhere Werte an. Wurde zuvor mit vollblutkalibrierten Teststreifen ein Blutzuckerwert von 200 mg/dl (11,1 mmol/l) angezeigt, wird nun mit plasma-kalibrierten Teststreifen ein um ca. 10-15 Prozent höherer Messwert von ca. 220-230 mg/dl (12,2-12,8 mmol/l) angezeigt.

Vor allem normnah eingestellte Insulinpatienten sollten mit ihrem Arzt besprechen, ob der therapeutische Zielbereich ihrer Blutzuckerwerte entsprechend angepasst werden muss. Die therapeutischen Maßnahmen, die aufgrund des Messergebnisses abgeleitet werden (z. B. Insulin-injektion, erneute Blutzuckerkontrolle, Gabe eines Korrekturbolus) ändern sich trotz Wechsel der Kalibrierungsmethode in der Regel nicht. Im Zweifelsfall sollte der Patient mit seinem behandelnden Arzt Rücksprache halten.

Hinweise auf Plasma-Kalibrierung auf Faltschachtel und Teststreifenröhre

Die neuen Teststreifen erkennen Ärzte und Patienten an dem Hinweis „Plasmareferenziert“ auf der Faltschachtel. Sie führen eine neue Pharmazentralnummer (PZN) und sind zudem mit einem gelben Symbol auf der Verpackung der Teststreifen gekennzeichnet.

Für Fragen rund um die Umstellung der Accu-Chek Teststreifen auf Plasma-Kalibrierung stehen Ihnen die Mitarbeiter im Accu-Chek Kunden Service Center gern zur Verfügung. Tel.: 0180-2000165 (Mo. bis Fr. 8.00–18.00 Uhr, 6 ct/Gespräch aus dem Festnetz der Deutschen Telekom, ggf. abweichende Preise aus dem Mobilfunknetz).

Quelle: http://www.diabsite.de/aktuelles/nachrichten/2009/090903.html


Ähnliche Beiträge



Kommentare

7
Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
6 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Ich bin sauer! Was soll dieser ganze Sch…?
Jetzt hat man sich auf die alte Methode eingespielt, dann muß man Bewährtes ändern.
Da kapiere wer will, ich nicht.
Mit freundlichen Grüßen
W. Fröscher

Burkhard Göbel

Wenn man schon hingeht und das ganze umstellt, dann würde ich mir wünschen, dass man den Leuten, die mit der alten Messmethode vertraut sind, etwas besseres als die lapidare Ankündigung das etwa 10 BIS 15 % mehr gemessen wird als bei der „alten Methode“. Warum gibt es keine ordentlichen Tabellen, nach denen man sich richten kann? Geben Sie mir doch eine Nachricht herein, wo ich eine ordentliche Tabelle finden kann!
Vielen Dank
Burkhard Göbel

Herr Prinzler

Diese sogenannten Plasmastreifen, geben keinen höheren Wert an. Ich habe mit „Vollbluttests“ keine Unterschiede in der Messung feststellen können. Was soll diese falsche Information?
Haben Sie auf den Behältnissen der Accu Chek compact nur die Plasma Referenziert Angabe gedruckt?
J. Prinzler

Maitze

Accu-Chek Mobile hoher Messwert: Ich möchte mich auch mal melden nachdem ich das Thema hier fand. Kein Bashing, sondern ein dokumentarischer Bericht. der zeigt wie die Bonzenkonzerne ihre Monopolstellung ausnutzen. „Die Probleme des Accu-Chek Mobile“ – Bericht nach zwei Tagen als Student bei Roche Ich studiere BWL und hab im Rahmen einer „Roche meets“ Tour für e-fellows das Werk Roche Mannheim besucht. Da waren auch eine Führung in der Entwicklung Accuchek angesagt: Nach Standardprogramm über Karriereaussichten und Geschäftsmodellen auf 1000 Powerpoint Folien kam die Führung durch die Firma, die viel Büro und Logistik, aber wenig Technik hat. Sieht alles grau… Weiterlesen »

mario

danke für deinen ausführlichen bericht. erschreckend was man da liest…

Klaus

Aber Hallo

Ist es nicht ein Trick der Pharma Industrie?

Jetzt wird es einige Hunderttausend Diabetiker mehr geben !

mario

was haben die Teststreifen damit zu tun das es mehr Diabetiker gibt??