Skip to main content

Corona-Welt

Der erste Momente, in dem uns die Corona-Krise direkt traf, war die Preissteigerung von Hautdesinfektionsmittel. Eigentlich übernimmt es bei uns die Kasse. Aber wir hatten gerade kein Rezept und mussten sowieso Pumpenmaterial ordern. Glatt den 4-fachen Preis musste der Hilfsmittelversand dafür aufrufen. Eine nette Dame rief extra deswegen an und entschuldigte sich. Aber es war zu normalen Preisen nicht mehr zu bekommen. Dann der Shutdown. Schulen schlossen, Reha auf Sylt gecancelt, Spuckschutz in Apotheken und Supermärkten und lange Schlangen mit zwei Meter Abstand zwischen den Wartenden beim Bäcker. Klopapier wird zum Luxusartikel. Weizenmehl ist schlagartig von unzähligen deutschen Vorratschränken verschluckt worden und verschwand aus den Märkten. Insulin für 10 Monate Auch ich habe gebunkert. Jedenfalls haben wir jetzt Insulin für einen längeren, aber noch überschaubaren Zeitraum im Kühlschrank. Und jede Menge Kohlenhydrate in allen Formen, von der Tafel Schokolade bis zur Nudelsuppe, dämmern nun in unserem Vorratsschrank vor sich hin. Auch Batterien habe ich gekauft, als gäbs kein Morgen. Zu meiner Beruhigung trug aber dann bei, dass der Hilfsmittelversand mir versicherte, alle Lager seien gut gefüllt. Nur eben Desinfektionsmittel wurde zur Kostbarkeit. Aber davon braucht man ja eigentlich nur wenig. Risikogruppen Zur Risikogruppe gehören unsere Junior-Diabetiker nicht. Das hat uns…

Weiterlesen auf: Corona-Welt
Artikel geschrieben von: http://zuckermutter.de/


Ähnliche Beiträge