Skip to main content

Diabetes und der weibliche Zyklus – Blutzucker Surfen auf der roten Welle

Halloween ist vorbei und wir kommen gleich von einem blutigen Ereignis zum nächsten: zur Menstruation (sorry ich brauchte irgendwie ne Überleitung). Im Ernst, dieses Thema habe ich schon lange auf meiner Liste und da ich heute mal etwas Zeit und Ruhe habe, werde ich diesen Artikel jetzt mal angehen. Für die Herren die hier mitlesen, ihr dürft ruhig bleiben. Eines aber vorab, um gleich mal ein paar Fehlinformationen und Vorurteile aus der Welt zu schaffen: Menstruationsblut ist rot und nicht blau, so wie es oft in der Werbung bestimmter Watteprodukte gezeigt wird . Geschlechtshormone beeinflussen den Blutzucker Ok, nun aber mal zum Diabetes. Der weibliche Zyklus beeinflusst den Blutzuckerstoffwechsel. Das ist Fakt. Wie stark, das kann recht individuell sein. Hormonmäßig geht im weiblichen Körper während der 2 Phasen (Östrogenphase und Progestoronphase ) des Menstruationszyklus ziemlich die Post ab, was Einfluss auf die Insulinempfindlichkeit hat. Die Konzentration der Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron ist ein paar Tage vor Einsetzen der Regelblutung, also in der 2. Phase des Zyklus, höher als gewöhnlich. Das Resultat können erhöhte Blutzuckerwerte sein. Insulin wirkt wie Wasser? Nun liest man ja öfter in den sozialen Medien von Begebenheiten, in denen „Insulin wie Wasser“ wirken würde. Diese Aussage wird…

Weiterlesen auf: Diabetes und der weibliche Zyklus – Blutzucker Surfen auf der roten Welle
Artikel geschrieben von: http://www.mein-diabetes-blog.com/


Ähnliche Beiträge